Journal
Bild
Mon Dec 17 05:30:00 CET 2012

Rund ums Frühstück

Ein Engel im Café

Mörderklüngel? Das hört sich gar nicht weihnachtlich an. Aber die Hamburger Autorengruppe hat nicht immer nur Mörderisches im Sinn. Das stellt Jürgen Rath mit seiner Geschichte „Ein Engel im Café“ eindrücklich unter Beweis. 

Wir wünschen Ihnen viel Frühstücks- und Lesevergnügen.

 
 
 

Von Jürgen Rath

 
„Opa, bist du der Weihnachtsmann?“
 
Wilhelm schreckte aus seinen Gedanken auf. Er blickte müde im Café herum. Niemand da, außer der Mutter, die unentwegt in ihr Handy quatschte, und dem kleinen Mädchen, das vor seinem Tisch stand. Dann schaute er in die Kaffeetasse: Leer, auch das noch.
 
„Bist du der Weihnachtsmann, Opa?“
 
Kann man denn nie seine Ruhe haben, dachte Wilhelm, erst das blöde Weihnachtsgedudel aus dem Radio und jetzt noch dieses kleine Mädchen.
 
„Warum soll ich der Weihnachtsmann sein?“

... 

 Titelbild: Ein Engel im Café

 

 
 
 
Back-LustWer wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht, kann sich hier
eine pdf-Datei mit der kompletten Erzählung herunterladen.
Einfach das pdf-Symbol anklicken.
 
 

Über den Autor.

Jürgen RathJürgen Rath ist in Stuttgart geboren, lebt jedoch seit 40 Jahren in Hamburg, wo er unter anderem Geschichte studiert hat. Beruflich ist der Krimiautor eher ein unruhiger Geist: Er ist zur See gefahren, war IT-Spezialist und hat als Personalmanager gearbeitet. Seit 10 Jahren ist er Schifffahrtshistoriker und freier Schriftsteller.
 
Bisher hat er Kurzgeschichten und Kurzkrimis in 10 Anthologien veröffentlicht. Für seine Geschichten erhielt er 2011 den Preis der Friedenslesung, Berlin und den KaroKrimiPreis, Berlin.
 
Gerade ist sein erster Roman „Nordhörn. Ein Nordsee-Krimi“ beim Sutton-Verlag erschienen.
 

 

Frühstücks-Steckbrief des Autors:

  • Findet es wichtig, dass die ganze Familie gemeinsam frühstückt. Da es  in der Küche keine Sitzplätze gibt, wird im Wohnzimmer gefrühstückt.
  • Am liebsten isst er Schwarzbrot oder Körnerbrötchen.
  • Ihn begeistern Kürbiskernbrötchen mit Magerquark und darauf englische Ingwer-Marmelade. Die Spitze des Genusses sind jedoch Mohnbrötchen mit Butter und Kastanienhonig. "Macht süchtig!"
  • Geht morgens gerne zum Bäcker – meint seine Frau :-)
    Er muss sich nämlich bewegen – sagt sie. Da die Familie keinen Hund hat, ist der Gang zum Bäcker so etwas wie ein Ersatz für den Spaziergang mit Hund.
  • Wie er  ofenfrische Backwaren an der Haustüre finden würde? Wenn es Sommer ist, darf er das nicht gut finden (siehe oben). Aber im Winter, wenn es dunkel und kalt und regnerisch und stürmisch ist, dann hätte er schon gerne einen Brötchen-Bringdienst.
  • Schreiben macht ihn glücklich, weil er seine eigene Welt schaffen kann und ein Personal, das nur das macht, was er will. Noch glücklicher macht es ihn allerdings, wenn er es geschafft hat, dass auch der Leser in diese Welt eintauchen kann.

 

Artikelfoto (Mann mit Bart): © Scott Griessel — Fotolia.com

Kundenmeinung
Zitatanfang
Moin, Moin Hr. W., wir finden den Service ganz toll. Danke und viele Grüße,
Zitatende
Ihre Chance
Ihre Chance

Endlich bin ich mein eigener Chef ...

... und ich weiß, wofür ich arbeite. Mit Morgengold habe ich einen guten Partner an der Seite. Setzen auch Sie auf eine Idee mit Zukunft. mehr ...

Aktuell
Aktuell

»Für mich. Für Dich. Fürs Klima.«

Die Fahrt zum Bäcker ist so teuer wie acht Brötchen. mehr ...

 
Sofort Kunde werden
Probesendung anfordern
kostenlos - unverbindlich
Morgengold in
meiner Nähe?

Morgengold in
meiner Nähe?

Unternehmer-Erfolg backfrisch
> Datenschutzerklärung
> Impressum